Jeden Tag was Schönes – ein Schlüssel zu Glückseligkeit und Bewusstheit
Den Lockdown nutzen, um liebevoll mit sich selbst sein

Als Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation gehöre zu denjenigen, die der Lockdown besonders hart erwischt, weil ich keine Seminare anbieten kann, de facto Berufsverbot habe und kein Geld verdiene. Ich habe also seit November viel freie Zeit. Und es war manchmal nicht leicht, diese auszuhalten und nicht in Wut, Ärger, Angst oder in blinden Aktionismus zu verfallen. Blinder Aktionismus – das habe ich früher mitunter gelebt, denn mein Lebensmotto war: „Es gibt viel zu tun, packen wir es an.“ So an mir vorbei zu leben, geht schon lange nicht mehr, denn ich kann meine innere Weisheit nicht mehr betrügen. Ich merke, wenn das, was ich tue, keine Kraft hat und ich damit nur Unwohl-Gefühle, wie Angst und Ärger vermeiden will. Ich habe inzwischen gelernt, mich dem Jetzt hinzugeben, mich meinen Gefühlen zu stellen und Ärger und Ängste zu verwandeln – und auch ein „Ich-weiß-gerade-nicht, was-zu-tun-ist-und-wo-es-langgeht“ zu akzeptieren.  – Und nach oder mit der Akzeptanz kommen neue Impulse.

Einer davon ist, jeden Tag etwas kleines Schönes zu tun, jeden Tag mich mit etwas Schönem zu erfreuen – im erlaubten Rahmen der Lockdown-Bedingungen. Inzwischen merke ich, ich habe damit einen wahren Schatz entdeckt. Gerade das Einlassen auf diese beschränkten Bedingungen bringen mir neue Inspirationen, eine neue Wahrnehmung und Wachstum. Seit einigen Tagen fotografiere ich die schönen kleinen Dinge, mit denen ich mein Leben bereichere.

Und es passiert noch etwas Unerwartetes ganz nebenbei: Ich bemerke viele kleine Dinge, die mich erfreuen, die ich früher gar nicht wahrgenommen habe: eine Pfütze, in der sich ein Baum spiegelt, Vögel, die in einer Hecke zwitschern, ein Sonnenloch in der Wolkendecke, Schneekristalle, die Schönheit des Moosgrün an einem Baumstamm oder von etwas Schnee auf Blättern und vieles mehr.

Die Freude breitet sich aus:
Ich werde viel achtsamer mit mir und meiner Umwelt. Inzwischen fangen die Tage an wie eine Aneinanderreihung von lauter Schönem und Erfüllenden zu werden und ich lande in einer hohen Schwingung der Freude und des Glücks, die sich ausbreitet: So gehen mir die Arbeiten, die ich tue, mit Freude, Hingabe und mit Leichtigkeit von der Hand – und wenn sie belastend oder anstrengend werden, dann ist es Zeit damit aufzuhören – und sich dem zuzuwenden, was jetzt mit Freude getan werden will. Ich komme in einen Flow der Glückseligkeit und erlebe Gelassenheit.

Zusatznutzen:
Eine hohe Schwingung zu haben, ist für mich ein guter Schutz vor Viren und vor Krankheit. Wir Menschen leben schon immer in einem Feld von Millionen Viren. Sie waren einfach früher auf der Erde als wir. Ich habe mich früher oft gefragt, warum Ärzte, die ja ständig von Viren umgeben sind, in der Grippewelle nicht oder kaum krank werden. Viren, so habe ich gelesen, greifen nur bei niedriger Schwingung (also bei Ärger, Angst, Frustration, Überforderung, Auslaugung) und bei Übersäuerung an. Das ist für sie die Einladung, aktiv zu werden. So nach dem Motto: „Hier werden wir gebraucht. Hier ist ein Organismus, der ruft uns, um zersetzt zu werden.“ Ich kann das aus meinem eigenen Leben bestätigen. Ich bin immer dann krank geworden, wenn ich eine Erholung oder eine Veränderung brauchte, weil das, was ich lebte, nicht mehr gestimmt hat.
Ich bin in diesem Winter so gesund, wie schon lange nicht.

Einblick in höhere Weisheit:
Außerdem eröffnet mir dieser hohe Schwingungszustand eine nicht erwartete Bewusstheit und Gelassenheit in diesen Prozess, der hier weltweit läuft, und ein Vertrauen, dass dieser Prozess eine Kurskorrektur zu unserem Wohlergehen einleitet und eine Ahnung auf welche Weise es geht.